Consulting goes digital

Consulting goes digital

Disruption, Innovation, Digitalisierung. In Zeiten der industriellen Revolution brauchen Experten den Rat von Experten. Der Aufbruch in die digital transformierte Wirtschaft und die damit verbundenen Unsicherheiten bringen der Consulting-Branche Aufschwung und jährlich wachsende Umsätze seit 2015. Mit diesem Mehrwert gehen jedoch Herausforderungen einher, die Unternehmensberatungen bislang nur mit einer gewissen Risikobereitschaft annehmen können.


Die Digitalisierung bewegt Consultants dazu, sich von erfahrenen Digital-ExpertInnen mit fundiertem Fachwissen zu Beratungspartnern auf für sie bisher unbekanntem Terrain ausbilden zu lassen. Das heißt, zum einen ändert sich die strategische Ausrichtung der Beratungskonzepte und zum anderen transformiert sich auch der operative Part des Tagesgeschäftes bei den Consultants selbst.

Neuausrichtung mit Vorbildfunktion

Um als Unternehmensberatung mit Klienten eine digitale Zukunftsstrategie entwickeln zu können, bedarf es zunächst einer Transformation des eigenen Unternehmens. Bekannte Prozesse und Abläufe werden zunehmend auf den Prüfstand gestellt und kritisch hinsichtlich einer funktionierenden digitalen Strategie hinterfragt. Arbeitsweisen, Hierarchien, Kommunikationswege, Methoden und Leitlinien werden neuen Konzepten wie New Work, Remote Work und Arbeit 4.0 gegenübergestellt. Diese Thematik verändert die bisherigen Rahmenbedingungen von Angestellten deutlich: Freiheit, aber auch Verantwortung des Einzelnen nehmen zu, Hierarchien flachen ab.

Mit klarem Ziel voran

Sich am Zahn der Zeit bewegen und mit einem erfolgversprechenden Portfolio die Kundschaft überzeugen – das ist das erklärte Ziel vieler Consulting-Unternehmen. Nach dem Motto des alten Sprichwortes: „Sitte wirkt mehr als alle Lehr.” geht es mit großen Schritten hin zur Transformation zum digitalisierten Unternehmen. Doch nicht nur das digitale Bewusstsein verändert sich, sondern auch die Inhalte, mit denen sich Unternehmen heute auseinandersetzen müssen: Alles dreht sich um Analytics, Daten und Software.
Heute, wo Daten eine Art Währung geworden sind, verlangen Unternehmen von ihren Beratern neue spezifische Kompetenzen aus der virtuellen Welt. Das gesamte operative Geschäft der Consultants wird zunehmend digitaler. Wer hier nicht mitzieht, steht längst auf dem Abstellgleis.


Kooperation statt Einzelkampf

Das digitale Wettrüsten führt nicht selten zum Schulterschluss mit der Softwarebranche. In sogenannten Innovation-Labs lernen sich alte Hasen und Start-ups der beiden Branchen kennen. Die Teilnehmenden legen ihre individuellen Herausforderungen auf den Tisch, um in innovativen Kooperationsprojekten gemeinsame Strategien zu kreieren. Zunehmend entstehen durch solche Projekte auch Joint Ventures für die partnerschaftliche Umsetzung der neuen Ziele.
UnternehmensberaterInnen sind auf dem Weg sich zu ExpertInnen in der digitalen Transformation zu entwickeln. Es gilt Mittel und Möglichkeiten kennenzulernen, Erfahrungen mit verschiedenen Software-Anbietern zu sammeln, erste Erfolgsgeschichten zu kreieren und natürlich die personellen Ressourcen auszubauen. Hierfür wird es auch nötig die nachfolgende (Berater-)Generation auszubilden.

Kompetenzentwicklung – Hilfe zur Selbsthilfe

In der Kommunikation mit Kunden ändern sich in Folge der neuen Strategien zwingend die Kommunikationskanäle. Um berufliche Handlungs- und Medienkompetenzen der eigenen Kunden nachhaltig und gezielt zu schulen, setzen Beratungsunternehmen zunehmend auf den Einsatz von Online-Umgebungen. Dies ermöglicht dem oder der BeraterIn orts- und zeitunabhängig in einem regen Austausch mit dem Klienten zu stehen sowie Informationen transparent und übersichtlich beim Kunden zu verankern. Durch die Entwicklung relevanter Kompetenzen beim Kunden wird der oder die BeraterIn also vom/von der SparringspartnerIn zum/zur LehrmeisterIn und gibt Starthilfe für zukünftige zielführende Entscheidungen.
Diese Form der Beratung zahlt zudem auf die eigene Entwicklung in Richtung Medienkompetenz und digitale Transformation ein: Consultants können sich durch den Einsatz der didaktischen Methoden des Blended-Learning-Ansatzes in den eigenen Beratungstätigkeiten den Mehrwert der kompetenzorientierten Lehre zunutze machen – es werden also mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Ein wohl sehr passendes Zitat an dieser Stelle kommt von Oren Haran: “The electric light did not come from the continuous improvement of candles.” Es geht also um den Mut sich in neue Gefilde zu begeben und den Wandel als Chance anzuerkennen.